Stiftungsgründer Hans Betzler verstorben

Nachruf: Hans Betzler, der Gründer der Hans Betzler-Stiftung, ist mit 96 Jahren verstorben.

„In Oberkochen liegen meine Wurzeln und dort möchte ich auch meine letzte Ruhe finden“, sagte Hans Betzler im Jahr 2005. Nicht zuletzt durch seine enge Verbundenheit mit dem verstorbenen Ehrenvorsitzenden des Heimatvereins Dietrich Bantel, entschloss Betzler sich, die Hans Betzler-Stiftung ins Leben zu rufen. Hintergrund war, dass sich sowohl Hans Betzler als auch Dietrich Bantel für Heimat, Geschichte und Volkskunde interessierten und sich den Erhalt von Kulturgütern ins Stammbuch geschrieben hatten.

Mit der Hans Betzler-Stiftung wollte sich der jetzt Verstorbene aber kein eigenes Denkmal setzen, sondern seinen Vater ehren, der denselben Vornamen trug. „Das bin ich ihm schuldig“, sagte er einmal in großer Dankbarkeit.

Hans Betzler war ein Nachkomme der Gastwirtsfamilie Betzler, die die ehemalige Gaststätte „Zum grünen Baum“ in der Heidenheimer Straße 31 (heute Metzgerei Lerch) betrieb. Sein Vater Hans lebte dort von 1887 bis 1938 und war seinerzeit als „Grünbaumwirt“ bekannt. Geboren wurde Hans Betzler am 13. März 1924 in Stuttgart. Aufgewachsen ist er in Oberkochen, wo er bis zu seinem Wegzug im Jägergässle lebte.

Mit Herzblut im Ehrenamt für Oberkochen

Nach Abitur und Studium an der Uni Tübingen begann er seine Laufbahn in der Finanzverwaltung am Finanzamt Aalen, später dann in Heidenheim und Göppingen. 1968 wurde ihm die Leitung des Finanzamts in Tuttlingen übertragen und schließlich wechselte er nach Balingen, wo er mit seiner Frau Gisela lebte und bis 1986 als Leiter des dortigen Finanzamts tätig war.

Der Verstorbene hat nie seine Liebe und seine Verbindung zum Heimatort verloren. Die Hans Betzler-Stiftung stattete er mit einem großzügigen Stiftungsvermögen aus. Zweck der Stiftung sind die Förderung der Heimat- und Volkskunde. Immer wieder besuchte er gerne das Heimatmuseum im Schillerhaus, um dessen Auf- und Ausbau in Augenschein zu nehmen.

Er war eine kultur- und geschichtsinteressierte Persönlichkeit, aber immer bescheiden und ohne großes Aufhebens von seiner Person zu machen. „Er war ein typischer Schwabe, hilfsbereit und generös, unsere Stadt hat ihm viel zu verdanken“, so Bürgermeister Peter Traub.

Beerdigung: Hans Betzler wird am 8. Oktober um 10 Uhr auf dem städtischen Friedhof bestattet.

Lothar Schell, Schwäbische Post

 
Übersicht

[Home]