Schotten, Schwaben und das Telefon

Noch heute sind die roten Telefonzellen Großbritanniens, speziell die schottischen, die - sei’s in den Bergen, sei‘s an Seen, sei‘s im Moor - oft mutterseelenallein zwischen zwei Orten touristenfreundlich an aus königlicher Sicht hierfür geeigneten Wegkreuzungen stehen, fast so weltberühmt wie die roten Doppeldeckerbusse.

Vor 25 Jahren, genau im Jahre 1984, ereignete sich in Schottland folgende Geschichte:

Weit mehr als 100 Meilen weit war einer dieser schottischen Zellen der Ruf vorangeeilt, dass sie dergestalt defekt sei, dass man von ihr aus um einen einzigen Penny beliebig lange nach jedem beliebigen Ort der Welt telefonieren könne.

Als gute und somit auch sparsame Schwaben entschlossen sich drei Oberkochener, den kleinen Schlenker von 15 Meilen Umweg zu fahren, um zu dieser Zelle und dadurch in den Genuss des kostenlosen Telefonierens zu kommen.

Als sie außerhalb des kleinen Orts Strathaven die berühmte Zelle am Straßenrand entdeckten, erkannten sie gleichzeitg schon von weither eine Schlange von mehreren wartenden Personen vor derselben. Sieben Stücke. Es überrascht wenig, dass alle sieben dem unwiderstehlichen Ruf der Zelle gefolgten Menschen telefonierlustige Touristen waren, und zwar Touristen nicht von irgendwoher, sondern allesamt aus Deutschland – und noch weniger überraschte, dass fünf der sieben Schwaben waren, - und drei von ihnen Oberkochener.

Man benötigte in der Tat lediglich einen einzigen Penny, um eine beliebig lange Verbindung in die Welt herzustellen. Der Penny klemmte nämlich beim Einwerfen und musste mit einem langen spitzen Gegenstand gefühlvoll in die Tiefe des Schlitzes aber eben nicht ganz in ihn hinein gedrückt werden. Dann konnte gewählt werden - und die endlose Verbindung stand. Wie und weshalb das funktionierte, war ebensowenig bekannt wie von Interesse. - Klar war nur: Der nächste „Kunde“ musste den steckenden Penny des Vorgängers mit seinem neuen Penny vollends „hineindrucken“ bis der alte „Klick“ machte. Der neue Penny musste dann an der richtigen Stelle stecken bleiben - dort wo der Vorgänger gesteckt hatte.

Einige Bewerber aus der Schlange führten gleich mehrere Penny-Gespräche, sodass es über eine halbe Stunde dauerte, bis die drei Oberkochener genüsslich an der Reihe waren.

Wieder einmal hatte sich bewahrheitet, dass die Schotten wegen übertriebener Sparsamkeit ausgewiesene Schwaben sind.

 
Übersicht

[Home]