Nachruf

Dietrich Bantel ist tot

Die Stadt Oberkochen trauert um ihren Ehrenbürger, langjährigen Gemeinderat und Heimatforscher, Gymnasialprofessor i.R. Dietrich Bantel. Er verstarb im Alter von 82 Jahren unerwartet in der Nacht von Montag auf Dienstag.

Der gebürtige Stuttgarter wurde 1962 als Studienreferendar an das damals neu geschaffene Progymnasium in Oberkochen berufen. Hier, in der kleinen Kocher-Stadt am Fuß des Volkmarsbergs, fand er gemeinsam mit seiner Frau Susi und seiner Familie eine neue Heimat.

Als talentierter Künstler und Grafiker, aber auch als wortgewandter Schreiber unterstützte er nicht nur zahlreiche Vereine, sondern auch die Gemeinde und spätere Stadt Oberkochen. So gestaltete er beispielsweise die Urkunde zur Grundsteinlegung des Rathauses sowie das neue Stadtwappen. Auch das Ziffernblatt der seinerzeit von Willibald Mannes gestifteten Oberkochen-Uhr im Ratssaal des Rathauses fertigte er nach eigenen Motiven an. Dietrich Bantel ist zudem Mitverfasser des Oberkochener Heimatbuches, das erstmals 1986 erschienen.

1968 kandidierte Dietrich Bantel für den Gemeinderat und war über 25 Jahre lang, nämlich von 1968 bis 1993, Mitglied dieses Gremiums. Dort vertrat er die damalige „Bürgergemeinschaft Oberkochen“, bis er aus gesundheitlichen Gründen ausscheiden musste. Für seine langjährige ehrenamtliche Arbeit im Gemeinderat erhielt Dietrich Bantel die Ehrenmedaille des Gemeindetags Baden-Württemberg.

Neben seiner kommunalpolitischen Arbeit lagen ihm besonders die Heimatgeschichte und Heimatforschung am Herzen. Bereits 1971 engagierte er sich als ehrenamtlicher Mitarbeiter des Landesdenkmalamts bei der Freilegung des „Römerkellers“. Anfang der 1980er Jahre begleitete er die Ausgrabungen in der Dreißentalstraße, wo zahlreiche alemannische Gräber freigelegt wurden. Dasselbe gilt für die Arbeiten zur „Neuen Mitte“, die er mit Interesse verfolgte und in die er sein Fachwissen als Geschichts- und Heimatforscher einbrachte.

1987 war er Mitbegründer des Heimatvereins, den er bis 2008 als Erster Vorsitzender leitete. Danach war er Ehrenvorsitzender des Vereins. Die Eröffnung des Heimatmuseums im „Schillerhaus“ 1997 war ein weiterer Meilenstein seines einzigartigen ehrenamtlichen Wirkens. Im Juni 2015 erhielt Dietrich Bantel den „Preis der Sparkassenstiftung Ostalb für heimatgeschichtliche Forschung“. Damit wurde sein Lebenswerk, das u.a. mehr als 700 schriftliche heimatgeschichtliche Beiträge umfasst, gewürdigt und ausgezeichnet.

Dietrich Bantel war Mitglied zahlreicher weiterer Vereine. Als vielgereister Kosmopolit hat er sich beispielsweise im Verein für Städtepartnerschaften für die Völkerverständigung und die Städtepartnerschaften, vor allem mit der französischen Partnerstadt Dives-sur-Mer, eingesetzt. Darüber hinaus war er Mitglied und Förderer der Narrenzunft Oberkochen, die ihn 1987 zu ihrem Ehrenelferrat ernannte. Die im Jahr 2005 von dem ehemaligen Oberkochener Bürger Hans Betzler gegründete Hans-Betzler-Stiftung leitete er als Vorsitzender des Stiftungsvorstands von Beginn an bis zu seinem Tod.

Die Liste seiner Ehrungen und Auszeichnungen ist lang und kann hier nur beispielhaft aufgezählt werden. 1993 erhielt er die Bürgermedaille der Stadt Oberkochen. 1994 verlieh ihm der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker das Bundesverdienstkreuz am Bande, und 2011 erhielt Dietrich Bantel schließlich das Ehrenbürgerrecht der Stadt Oberkochen. Damit wurde sein langjähriges kommunalpolitisches und ehrenamtliches Wirken gewürdigt.

Dietrich Bantel hatte viele Facetten: der Familienvater und Ehemann, der sich aufopferungsvoll um Frau und Kinder kümmerte; der Kunsterzieher, der die Jugend motivieren und begeistern konnte; der Weltbürger, der über den Horizont hinausblickte; der Kommunalpolitiker, der sich mit Herzblut für Oberkochen einsetzte; der begeisterte Höhlenforscher, Hobbyarchäologe und Heimatforscher, der Oberkochens Geschichte freigelegt und bewahrt hat. Und schließlich war da auch noch der Mensch Dietrich Bantel; ein humorvoller und lebenslustiger, aber auch ein ernster Mensch. Ein vielschichtiger und komplexer, aber kein schwieriger Charakter. Ein Mensch mit Kanten, der auch mal aneckte, aber trotzdem die Versöhnung und Verständigung suchte. Einer, der viel gab und wenig nahm.

Im Namen der gesamten Stadt Oberkochen, des Gemeinderats und der Stadtverwaltung, vor allem aber persönlich spreche ich seiner Frau Susi und seiner Familie mein herzliches und tief empfundenes Beileid aus. Die Stadt Oberkochen verliert mit Dietrich Bantel einen interessanten und großartigen Menschen, einen großzügigen Förderer, einen unermüdlichen ehrenamtlichen Arbeiter, einen Denker und Freigeist, dem wir viel zu verdanken haben. Wir werden dem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

Peter Traub
(Bürgermeister)

 

 
zurück

[Home]