Nachruf: Zum Tode von Dietrich Bantel

Der Ehrenvorsitzende des Heimatvereins Dietrich („Didi“) Bantel ist am Dienstag im Alter von 82 Jahren verstorben. In Stuttgart geboren, kam Dietrich Bantel 1962 als Referendar ans damalige Progymnasium Oberkochen. 1963 heiratete er seine Frau Susi. Ein harmonisches Familienleben verbrachte er auch mit seinen drei Kindern und den Enkeln. Dietrich Bantel hat als Lokalhistoriker, Künstler und auch im kommunalpolitischen Leben tiefe Spuren hinterlassen. Von 1968 bis 1993 war er als Freier Wähler und Mitglied der damaligen Bürgergemeinschaft im Gemeinderat der Stadt Oberkochen tätig. Während dieser Zeit hat er Oberkochen von den Anfängen einer jungen Stadt bis hin zur Entwicklung als überörtlichen Schul- und Wirtschaftsstandort konstruktiv begleitet. Oberkochen war für Dietrich Bantel Heimat.

Die Ausgrabungen beim „Römerkeller“ tragen seine Handschrift. Bantel war Gründer des Heimatvereins, langjähriger Vorsitzender und Ehrenvorsitzender und auch der Aufbau des Heimatmuseums ist mit seinem Namen verbunden. 1986 gab er das Heimatbuch heraus. Historisch wertvolle Kulturdenkmale wurden unter seiner Ägide freigelegt, neben dem Römerkeller auch das „Bilzhaus.“ Auch für den Erhalt der Scheerer-Mühle hatte sich Didi Bantel mit Herzblut eingesetzt. Seit 1984 war er ehrenamtlicher Mitarbeiter beim Landesdenkmalamt Stuttgart, sein besonderes Augenmerk galt auch den Städtepartnerschaften mit Dives-sur-mer und Montebelluna. Alle Jahre wieder zierte das Schlaggablättle der Narrenzunft die Kunst von Dietrich Bantel, der in zahllosen Ausstellungen als Grafiker und Aquarellmaler geschätzt war. Immer wieder war er in den letzten Jahren durch Herzprobleme beeinträchtigt. Sehr beliebt war der Verstorbene bei seinen Schülern, zu denen er bis ins Alter noch enge Kontakte pflegte.

Lothar Schell, Schwäbische Post

 
zurück

[Home]