Heimatbuch „Oberkochen - Geschichte, Landschaft, Alltag“ Seite 358 / 494

 

beibehalten. Es ist anzunehmen, daß die vor 1702 Geborenen, zumindest ein Teil davon, ebenfalls auf der Bilz das Licht der Welt erblickten.

Einige Auszüge aus den Kirchenbüchern sollen uns zurückführen in jene Zeit — in das damalige Geschehen.

Christianus Bihler, Salisburgensis heiratet 1685 Catharina Elsbingerin. Von den vier Kindern die getauft wurden, ist eines auf der Bilz geboren.

Michael Elmer, aus dem Salzburgischen heiratet 1688 die Anna Bostler von der Bilz. Drei von acht Kindern sind auf der Bilz geschrieben. Joannes Knobel de Bartholomä heiratet 1696. Seine Ehefrau wird Walburga Walterin. Drei Kinder sind geschrieben, wovon zwei auf der Bilz zur Welt kamen.

Matthäus Schiele, Tyrolensis macht durch die Heirat 1698 die Catharina Häsin (Has) zu seiner Ehegattin. Dieser Ehe entstammen vier Kinder, davon sind drei auf der Bilz geboren.

Martin Lintner hat mit seinen zwei Ehefrauen Margaretha und Elisabetha ab 1691 acht Kinder, wovon vier auf der Bilz geschrieben sind.

Wolfgang Feichtenbeiner, Salzburger, mit seinem Eheweib Theresia auf der Waldung Bilz wohnend, hat vier Kinder, zwei davon sind 1703 und 1706 auf der Bilz geboren.

Christian Spieshoffer, Sylva Bilz, hat mit Margaretha seinem Eheweib ab 1702 drei Kinder, die auf der Bilz zur Welt kamen.

Bartholomäus Feichtenbeiner aus dem Salzburgischen zugewandert, auf der Waldung Bilz wohnend, hat mit seiner Ehefrau Eva ab 1696 sechs Kinder, wovon zwei auf der Bilz geboren wurden.

Joseph Wenghofer de Werffen, Salzburger Landt heiratet 1711 die Anna Elmerin de Biltz.

Andreas Lettner de Schlabingen/Steyermarkt heiratet 1711 die Margaretha Lintner von Westhausen.

Wie diesen Aufzeichnungen zu entnehmen ist, waren es im Jahre 1705 acht Familien, die gleichzeitig auf der Bilz lebten. In fünf Jahren, von 1703-1708 sind auf dieser Siedlung 18 Kinder geboren worden.

Etwa 20 Jahre bestand diese Holzmachersiedlung Bilz. Doch in den Jahren nach 1715 wird der Hau Bilz kaum mehr erwähnt. Die Holzhauerkolonie verlegte die Siedlung auf den Boowang. Der Grund mochte wohl sein, den Wohnort dem Arbeitsgebiet näherzubringen. Namen, die bislang auf der Bilz ansässig waren wurden ab 1714 auf dem Bowang geschrieben. Einige Auszüge aus dem kath. Ehebuch sollen Namen und die Herkunft dieser Ansiedler aufzeigen.

Matthäus Moser von Schlabing aus Steyrmarckt heiratet 1714 eine Appolonia Ruppin von Schlabing. Trauzeugen: Matthäus Schiele vom Hau Baw-Wang und Andreas Lettner vom Hau Baw-Wang.

Georgius Maurer de Luitasch/Tyrol heiratet 1716 die Maria Schiele vom Hau Bau-Wang. Trauzeuge: Thomas Kitzbüchl aus Tyrol.


zurück
 
Inhalts-
verzeichnis

weiter

[Home]