Heimatbuch „Oberkochen - Geschichte, Landschaft, Alltag“ Seite 139 / 494

 

sten und verschafft dem Unternehmen größere Unabhängigkeit. Im Jahre 1942 entsteht in Überlingen/Bodensee ein als Zulieferer fungierender Zweigbetrieb. Zur Ausweitung der Kapazität werden 1949 in Böbingen/Rems ein weiterer Betrieb und eine Gießerei errichtet. Die Firma Bäuerle zählt 1955 zu den Marktführern des Industriezweiges Holzbearbeitungsmaschinen in Deutschland und beschäftigt rund 1000 Mitarbeiter.

Infolge wirtschaftlicher Schwierigkeiten muß dieses älteste Oberkochener Industrieunternehmen im Jahre 1974 die Produktion in Oberkochen aufgeben. Die Blankstahlzieherei wird nach Böbingen verlagert, wo die Söhne Otto Bäuerles († 1965), Otto und Albert, mit 70 Mitarbeitern der alten Tradition getreu die Produktion von Holzbearbeitungsmaschinen fortsetzen, während Adolf Bäuerle, Sohn des 1979 verstorbenen Ehrenbürgers Albert Bäuerle, die Abteilung Stahlbau als eigenständige Firma in Oberkochen (Bäuerle Stahlbau GmbH) weiterführt.

 

Gebrüder Leitz GmbH u. Co. (1876)

Der Firmengründer Albert Leitz ist der jüngste Sohn des im Jahre 1845 aus Esslingen am Neckar zugezogenen Schwertschleifers Franz Friedrich Leitz, der sich am Ölweiher niedergelassen hat und dort eine Schleiferei betreibt. Nach seiner Lehre als Bohrermacher und Zeugschmied bei Jakob Christoph Bäuerle geht Albert Leitz im Jahre 1871 auf Wanderschaft. Diese führt ihn zunächst nach Stuttgart, dann sogar bis nach Wien, schließlich noch nach Rei-


zurück
 
Inhalts-
verzeichnis

weiter

[Home]