Serie „Oberkochen - Geschichte, Landschaft, Alltag“

 

Bericht 70
 

Alter Dorfbrunnen freigelegt

Durch die Aufmerksamkeit von Nachbarn wird wiederum ein kleines Stück vergessener Oberkochener Geschichte aufgedeckt werden können: Die Schülerin Judith Stanke, Klasse 11a am Gymnasium Oberkochen, meldete dem Heimatverein, daß im Baugrubenrand der Baustelle der Kreisbaugenossenschaft, Dreißentalstraße 5 (vormals Jooß und Cafe »Muh«) ein einfach gemauerter Brunnenschacht über die gesamte Tiefe der Baugrube angeschnitten worden sei. Dank sofortiger Reaktion konnte noch ein Foto vom stehengebliebenen Rest der Brunnenwand gemacht werden, ehe sie ein Gewitterregen zum Einsturz brachte. Was die weiteren Arbeiten ergaben, werden wir demnächst an dieser Stelle veröffentlichen. Stellvertretend für die Funde, die von Schülern der Klassen 7b, 10a, 11a und 11b während des Unterrichts und in freiwilliger Arbeitsleistung geborgen wurden, veröffentlichen wir eine Zeichnung eines Bruchstücks einer wunderschönen Tonkachel.

Wir bedanken uns ausdrücklich bei Judith Stanke und allen Nachbarn, die uns auf den Brunnen aufmerksam gemacht haben und hoffen, daß wir auch weiterhin in dieser Richtung so tatkräftig von der Öffentlichkeit ununterstützt werden. Es geschieht im Interesse der Geschichte unserer kleinen Stadt. So vieles ist schon verloren.

Dietrich Bantel

 
 
Übersicht

[Home]