Serie „Oberkochen - Geschichte, Landschaft, Alltag“

 

Bericht 526
 

Eiszeit
Die Eismacher aus dem Tal der Gelatieri (Folge 2)

Das Geschäft ließ sich gut an und die Familie war beisammen. Anneta und Floriano mit ihrem Mädchen Rosanna und den Grosseltern Romano und Elda. Das war etwas unüblich. Denn wer in der Sommerzeit ins Val die Zoldo kam, fand nur »Alte« und »Junge«. Die anderen waren in Deutschland »Eis machen und verkaufen«, und die Alten zogen im heimatlichen Tal die Kinder groß, bis diese dann auch nach Deutschland gingen. Allerdings wurde dann doch beschlossen, Rosanna in die Obhut einer Tante in Forno di Zoldo zu geben, um sie dann dort einschulen zu lassen. Rosanna war davon aber ganz und gar nicht begeistert und rebellierte auf ihre Art gegen das Leben im dortigen Kindergarten und nach Ablauf des Sommers 1967 wurde Rosanna nach Oberkochen zurückgeholt. Die Familie hatte Rosanna wieder und sie hatte ihren Willen durchgesetzt.

Nach Hause, in die heimatlichen Dolomiten, ging es nur in den »Kartoffel- und den Weihnachtsferien«, da Rosanna zur Schule musste. All die anderen Eismacher, einschließlich Rosannas Großeltern, fuhren im Oktober zurück und blieben bis zum 3. Februar-Wochenende in Forno. Dann wurde in der Kirche St. Florian die Abschiedsmesse emigranti zelebriert und der Autokonvoi der Eismacher schob sich wieder für eine Saison nach Österreich und Deutschland.

Innenansicht der »Eisdiele« bei der Neueröffnung 1964.

Ich erinnere mich auch noch gut an einen Kellner namens Renato, der aus Santa Croce del Lago kam und drei Jahre bei den Arnoldos arbeitete. Er war immer auf der Suche nach hübschen Mädchen. Nachdem Renato in Italien geheiratet hatte, kam er nicht mehr nach Oberkochen und man beschäftigte noch zwei Jahre lang eine Kellnerin aus Oberkochen, deren Name Anneta heut nicht mehr geläufig ist. Danach wurde das ITALIA ein reiner Familienbetrieb ohne Angestellte. Rosanna fing mit 7 Jahren an kleine Arbeiten, wie Spülen und Abtrocknen, zu verrichten und später beim Bedienen zu helfen. Die Jahre gingen ins Land, das Geschäft ging gut und Rosanna verbrachte ihre Schulzeit erfolgreich in Oberkochen.

»Eisdiele« - (»Eiscafé Italia«) kurz vor dem Abbruch im Jahr 2005.

Der große Einschnitt kam dann 1987, als Floriano nach mehrmonatiger Krankheit verstarb. Rosanna erinnert sich noch heute an die große Anteilnahme der Menschen in Oberkochen. Anneta und Rosanna versuchten dann das ITALIA alleine weiterzuführen, aber das war nicht möglich. So wurde das Inventar 1988 an eine Bekannte verkauft. Anneta zog dann nach Duisburg und Borken, um bei einem Cousin bis zum 60ten Lebensjahr zu arbeiten. Sie lebt heute wieder in Forno di Zoldo im Val di Zoldo in den Dolomiten, wo man im Sommer immer noch die »Alten« und die »Jungen« antrifft und die anderen sind in Deutschland und »machen und verkaufen Eis«.

Was bleibt an persönlichen Erinnerungen? Unsere Schulklasse ging fast jeden Tag nach der Schule ins ITALIA. Wir machten uns »hinten links« an mehreren Tischen breit und versuchten bei einer kleinen Portion Eis solange zu bleiben, wie es ging. Floriano war damit nicht immer einverstanden und zeigte das mitunter auch sehr drastisch. Er hatte seine Werte, für die er eisern eintrat und sich auch, besonders bei uns Jungen, einigen Unmut zuzog. Nichtsdestotrotz gingen wir immer wieder gerne hin, um einfach herumzuhängen, den Mädchen Avancen zu machen, Musik aus der Box zu hören, Liebeskummer zu verarbeiten, schlechte Schulnoten vergessen zu machen und uns, über Anneta zu amüsieren: Irgendwann hatte sie genug, immer FÜNFUNDFÜNZIG sagen zu müssen (so viel kosteten 2 Kugeln Eis) und sie sagte 60 weniger 5.

Werbung »Eisdiele«

Eine Erwähnung wert ist auch die Geschichte der drei Chinesen (nicht die mit dem Contrabass, sondern die mit dem Spaghetti-Eis.) Die Herren bestellten drei Portionen Spaghetti-Eis und waren außerordentlich erstaunt, dass es sich um Eis und nicht um Pasta handelt, was da auf ihrem Teller lag.

Das Val di Zoldo liegt am südöstlichen Rand der Dolomiten, nahezu unbemerkt, wenn man von der Ebene des Veneto hinauf in Richtung Cortina d'Ampezzo fährt. Vielleicht schaut ihr mal auf dem Weg von oder nach dem Süden bei Anneta vorbei und grüsst sie schön aus Oberkochen.

Wilfried Müller

 
 
Übersicht

[Home]