Serie „Oberkochen - Geschichte, Landschaft, Alltag“

 

Bericht 462
 

Oberkochen aus der Luft

........eine Liebeserklärung. Im Oktober letzten Jahres flog ein Oberkochener Ehepaar, Irene und Karl Bullinger, bei schönstem Flugwetter von Stuttgart nach Kreta.

Als Karl Bullinger bemerkte, dass der Flieger gleich nach dem Start sich über dem Remstal befand und Richtung Oberkochen flog, zückte er schnell die Kamera und nur zwei Minuten später schoss er aus 700/800 Meter Flughöhe das heute abgebildete Foto, das Oberkochen als »Stadt im Grünen« zeigt.

Wer möchte nicht in einer so herrlichen Umgebung wohnen?
Für uns »Schtuggardr« (Schdrrgrdr) war Aalen in den Fünfziger und frühen Sechzigerjahren genau genommen Russland, und was dahinter lag Sibirien... Auf einer alten Karte meines Großvaters, war da, wo Oberkochen liegen musste, nur Gebüsch eingezeichnet.

Erst, als uns das Oberschulamt auf die Ostalb abgeordnet hatte, 1962, stellten wir fest, dass wir genau genommen mitten im Urlaub gelandet waren. Seither sind wir fast fanatische Verehrer dieser wunderschönen Landschaft geworden und so geht es allen, die Oberkochen mit Liebe betrachten, und auch denen, die unsere Stadt kritisch betrachten, denn, wenn sie nicht kritisch wären, wäre ihnen unsere Stadt gleichgültig und das wäre nicht gut.

Wir haben einige markante Punkte mit Zahlen versehen, damit sich der Betrachter leichter auf dem Foto zurechtfindet:


Zum Vergrößern bitte klicken (es öffnet sich ein neues Fenster)

1) Oberkochen
2) Volkmarsberg
3) Heide
4) Wolfertstal
5) Großbaustelle SMT Carl Zeiss
6) Niesitz
7) Autobahn
8) Ochsenberg
9) Königsbronn
10) Zang
11) Essinger/Albstätter Feld
12) Tauchenweiler

Wir bedanken uns bei Karl Bullinger dafür, dass er dem Heimatverein dieses wunderschöne Foto überlassen hat.

Dietrich Bantel

 
 
Übersicht

[Home]