Serie „Oberkochen - Geschichte, Landschaft, Alltag“

 

Bericht 133
 

Hausbau in Oberkochen anno 1801 - Teil 1

Eine von vielen interessanten musealen Sachspenden, die der Heimatverein in letzter Zeit entgegennehmen durfte, ist eine von Frau Gertrud Mahler gestiftete Urkunde aus dem Jahr 1801. Es handelt sich um eine von Josef und Mariana Fritz in Oberkochen aufgestellte Liste mit exakten Angaben zu Kosteneinzelposten und der Gesamtsumme bei der Erstellung des von ihnen in diesem Jahr in Oberkochen errichteten Wohngebäudes. Da wir noch nicht herausgefunden haben, um welchen Bauherrn namens Fritz, und um welches Gebäude in Oberkochen es sich handelt, bitten wir um Mithilfe unserer Leser.

Nachstehend die Urkunde und im Anschluß ihre ungefähre »Übersetzung«:

    

Es ist natürlich äußerst schwierig, die Gesamtsumme von 704 Gulden und 13 Kreuzer in DM zu übersetzen. Man wird jedoch ganz grob einen Gulden mit DM 20 rechnen können, ohne Gewähr.

Aus Anlaß dieser Veröffentlichung möchten wir uns für weitere heimatkundliche Sachspenden bedanken bei Frau Gertrud Mahler für weitere Urkunden, alte Fotos, Bilder, Steuerbücher, einen Militärpaß und verschiedene Gebrauchsgegenstände.

Familie Pfarrer Majer für 2 bemalte Holzpaneelen aus einem alten Schrank
Herrn und Frau Georg Berger für einen alten gußeisernen Tiegel
Herrn und Frau Konrektor i. R. Ruoff für ein altes Bett
Frau Anna Posmik für altes Gerät
Herrn Kaspar Stark für Schuhmacherwerkzeug
Herrn Adolf Reber für eine alte Gugelhupfform
Familie Ludwin Oppold für den Original-Eisenschneider vom Oppolds Paul, der an der Ecke Bahnhof- u. Heidenheimer Straße seine Schmiedewerkstatt hatte.
Familie Manfred Kaufmann für einen alten Sekretär und andere Gegenstände
Herrn Josef Kieweg für eine Bierflasche der Hirschbrauerei Oberkochen
Herrn Paul Trittler, Essingen, für altes Handwerkszeug
Herrn Otto Bäuerle für einen Waschkessel und einen alten Kanonenofen
Herrn Harald Fickert für eine alte Marderfalle
Herrn Horst Trittenbach für schwarz/weiß-Dias vom zukünftigen Werksgelände und vom Aufbau der ersten Bauten der Firma Carl Zeiss ab dem Jahr 1946
Der Tierklinik Dr. Reif, Böbingen, für einen Krautschneider
Frau Mathilde Wickom für ein Bild vom Volkmarsberg

Herrn Otto Brenner (Ex-OB vom Bauhof) für eine ganze Sammlung heimatkundlicher Gegenstände. Herr Brenner hat über viele Jahre hinweg Material aus dem Oberkochener »Wohlstandsmüll« für uns gesammelt - insgesamt annähernd 40 Einzelgegenstände, darunter so exklusive Gegenstände wie einen Original hölzernen Uraltböller vom alten Böllerhäusle, eine Jauche-Druck- und Saugpumpe, eine Wellenpresse, einen Kanonenofen, ein Paar Schneeteller vom alten Forsthaus (Schneeschuhe), ein altes Gemeindewappen, Bücher u. a.

Unser Foto zeigt Herrn Brenner mit einem Teil der Sammlung mit Herrn Martin Gold / Bär bei der Übergabe am 27.11.1990. Herzlichen Dank nach Ulm!

Bei einer Reihe von Spendern bitten wir noch um Geduld mit dem Abholen, bis der Heimatverein über geeignete und eigene Räume verfügt. Dies wird hoffentlich noch in diesem Jahr der Fall sein.

Unser Dank gilt allen genannten und nichtgenannten Spendern. Wir versichern, daß die Dinge bei uns gut versorgt werden.

Dietrich Bantel

 
 
Übersicht

[Home]